Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung sichert das Recht aller Schülerinnen und Schüler mit geistiger Behinderung auf umfassende Bildung und Erziehung. Unabhängig vom Lernort sieht sie sich dabei dem Ziel verpflichtet, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene schrittweise beim Aufbau einer von größtmöglicher Selbstständigkeit und Selbstbestimmung getragenen Personalen Identität zu unterstützen und ihre Möglichkeiten zur aktiven Lebensbewältigung in sozialer Integration durch angepasste Lern- und Eingliederungsangebote zu fördern

Übergang Förderschule - Beruf

Ziel der Maßnahme Übergang Förderschule-Beruf (ÜFSB) ist  es, Schülern mit Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Wege in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu eröffnen. Wesentliche Kennzeichen sind die Begleitung der Jugendlichen durch den Integrationsfachdienst und die enge Kooperation aller am Übergang beteiligten Personen und Institutionen.

Als verbindliche Handlungsleitlinie für alle Beteiligten steht ein Leitfaden zur Verfügung, der mit einer Fülle von Arbeitsmaterialien aktuell in einer überarbeiteten Form zur Verfügung steht.

Partnerklassen

Schulen zeigen hier exemplarisch Formen und Konzepte der Zusammenarbeit in Partnerklassen auf:




www.partnerklassen-bayern.de

Wenn Schüler mit geistiger Behinderung verhaltensauffällig sind

Konzepte und Praxisimpulse für Regel- und Förderschulen

Die Handreichung (mit DVD) greift Fragestellungen auf, die sich angesichts der besonderen Lernbedürfnisse dieser Schüler ergeben und stellt exemplarisch Lösungsansätze vor, die Schulen und Lehrkräfte als Antworten gefunden haben.

Leichte Sprache

Lesen und Schreiben sind auch außerhalb von Schule entscheidende Voraussetzungen, um sich zu informieren und mitzuteilen. Viele Texte von Behörden, Anleitungen, Verträge usw. sind kompliziert geschrieben. Menschen mit Lernschwierigkeiten und reduziertem Sprachverständnis verstehen sie nicht vollständig, dadurch ist ihr Zugang zu wichtigen Informationen eingeschränkt.
Ziel der leichten Sprache sind die Verständlichkeit von Sprache und damit ein barrierefreier Zugang zu Informationen.