Berufliche Bildung

Die Berufsschulen zur sonderpädagogischem Förderung bieten in den verschiedenen Berufsfeldern Fachklassen für Ausbildungsberufe gemäß § 4 BBiG/§ 25 Hwo(Vollberufe) sowie für Ausbildungsberufe gemäߧ 66 BBiG/§ 42m HwO (Fachpraktiker- bzw. Werkerberufe für Menschen mit Behinderung) an.



Foto: © www.sonjawinzer.de  / pixelio.de

Modellversuch "Inklusive berufliche Bildung in Bayern"

Auf dem Weg zur inklusiven Schule

In der beruflichen Bildung haben sich die Stiftung Bildungspakt Bayern und das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst zu Beginn des Schuljahres 2012/13 mit dem Modellversuch „Inklusive berufliche Bildung in Bayern“ auf den Weg gemacht. In Zusammenarbeit der allgemeinen Berufsschulen bzw. Berufsfachschulen und der Berufsschulen zur sonderpädagogischen Förderung werden Konzepte zur Beschulung und Förderung bestimmter Berufe/Berufsgruppen erarbeitet. Dies beinhaltet insbesondere die Entwicklung und Erprobung von organisatorischen, personellen und den Unterricht betreffenden Maßnahmen, spezifischen didaktisch-methodischen Vorgehensweisen und Best-Practice-Beispielen. Dazu haben sich zwischenzeitlich 9 Tandems in Bayern gebildet – in Oberbayern das Tandem„Staatliche Berufsschule Eichstätt und Regens-Wagner-Berufsschule Schrobenhausen“. Im Schuljahr 2012/13 stand dabei der Fachbereich Holztechnik im Mittelpunkt, während im aktuellen Schuljahr der Fachbereich Metalltechnik hinzugekommen ist.

Sonderpädagogische Förderung in der beruflichen Vorbereitung und Ausbildung

Empfehlungen - Anregungen - Hilfen

Die Handreichung des ISB zeigt Wege der individuellen Förderung an beruflichen Schulen auf. Im Fokus steht dabei vor allem die Erstellung, Fortschreibung und Umsetzung individueller Förderpläne.